NESSI

Es ist keine leere Drohung. Es ist NESSIs Geschichte: Die 25-jährige Berlinerin hat nach der Veröffentlichung ihrer EP ›Twentythreeyears‹ im Februar 2014 so viel Training in ›Überlebenskampf im Musikbusiness‹ bekommen, dass ihr Debütalbum ›Rolling With The Punches‹ einfach derart knallhart und energiegeladen werden musste. Die Aufs und Abs, die falschen und richtigen Freunde, die Strapazen und die Freude nach einer DoItYourself-Veröffentlichung – es kam für NESSI nie in Betracht, kein Album abzuliefern. Sie wollte es einfach beweisen. Nicht ihren Kritikern und nicht ihren Fans.

Nein, sich selbst. Mit ihren Freunden und Bandkollegen traf sie sich abends nach der Arbeit im Berliner Studio.

Am Ende hatten sie es geschafft NESSIs Zweifel, ihre Hoffnungen und ihre nicht zu brechende Lebensfreude bestmöglich zu verpacken. Die Singer-Songwriter-Schublade machte plötzlich keinen Sinn mehr, naa und, es fühlt sich einfach richtig an.  Die Platte klingt einfach so wie NESSI ist. Kraftvoll, laut und trotzig. Wahnsinnig positiv und an anderen Punkten zweifelnd und traurig. Sie ist international, sie lässt sich nicht verorten. Sie ist jung. Nicht naiv. Freshe Beats, zackige Dance-Nummern, 80er Jahre Pop, Electronic Dance Music. Irgendwo dazwischen kommt ›Rolling With The Punches‹ mit einer Leichtigkeit daher, dass man sich unweigerlich beim Gedanken ertappt, dass dieses Album auch sofort international veröffentlicht gehört. Debütalbum einer Newcomerin? Niemals. Oh doch. Live noch besser.