Rue Royale

Wenn eine Band nach Aufmerksamkeit schreit, wird sie zwingend egal und gleichgültig. Rue Royale nicht, denn das Duo schreit nicht, es flüstert. Man hat ein Händchen für die Probleme anderer, steckt diese in emotionale Zeilen und verschleiert das Ganze mit einer seichten Instrumentalisierung. „Folk und Akustisch kann doch jeder“

Eben nicht! Und kurzerhand hat sich die Band mit dem Kultlabel „Sinnbus“ (Bodi Bill, Me And My Drummer) zusammengetan und manveröffentlichte zusammen „Guide To An Escape“ – ein Album, das mehr nach außen trägt als nur poppige Musik.

Seit sie 2006 begannen, als Rue Royale zusammen Musik zu machen, bleibt den Eheleuten Brookln und Ruth Dekker kaum Gelegenheit, Luft zu holen. Unentwegt sind sie unterwegs, buchen sich selbst durch die halbe Welt und hinterlassen allerorts Begeisterung und greifbares Glück.

Und insgesamt mehrere tausend Stück liebevoll in Heimarbeit angefertigter CDs. Nach zwei Jahren setzt das anglo-amerikanische Paar alles auf eine Karte, wagt den Schritt zur Vollzeit-Band und zieht von Chicago nach England. Von dort aus touren die zwei seitdem auf beiden Seiten des Ozeans landauf landab, spielen unzählige Konzerte auf Festivals, in Clubs und in Wohnzimmern und nutzen die kurzen Pausenzeiten dazwischen, um ihre hinreißende Musik aufzunehmen.

Und diese Musik erzählt dabei in zurückhaltenden, fragilen Stücken von andauernder Rast- und Haltlosigkeit, vom Reisen, Heimweh und dem ständigen Weiter-Müssen, dient als Beweis, Tagebuch und Selbstversicherung zugleich. Im ständigen Aufbruch und Ankommen für einen nur kurzen Moment ist sie ein verlässlicher Zufluchtsort: Zärtliche, intime Miniaturen in warmen Tönen, getragen vom oft zweistimmigen Gesang und einem ruhigen, gleichmäßigen Puls. Voll vom Blues der Fernstraßen und der Melancholie, die in vorbei ziehenden Lichtern fremder Leben lauert, zeichnen Rue Royale auf diesem Album mit wenigen Mitteln bedrückende und ergreifenden Momentaufnahmen ihres unablässigen Unterwegsseins.