We Were Evergreen

Es gibt so Bands, denen alles zu gelingen scheint. Und die sich dafür nicht mal besonders anstrengen müssen. Drei gebürtige Franzosen, inzwischen komplett in London ansässig, legen das hin, was man gemeinhin unter “Traumstart” verbucht. Aus dem Stand bespielte die Band wichtige Newcomer Festivals wie die SXSW in Texas sowie die CMJ in New York, supportete Little Dragon und London Grammar und spielte anschließend gleich erste Touren als Headliner. Das Debutalbum, das dieser Tage erscheint, wird diese Erfolgsgeschichte mit Sicherheit auch nicht bremsen. Denn der Sound von We Were Evergreen is gleichermaßen frisch wie heiß, bedient sich aus Beats und Rhythmen aus aller Welt und garniert diese mit ansteckenden Electro-Pop-Harmonien – so dass es ihnen mühelos gelingt, ausnahmslos jeden im Publikum zum Tanzen zu bringen. Das “sich aus aller Welt bedienen” ist möglicherweise das Element, das ihre Musik so universell ansteckend macht – ihre modernen urbanen Fabeln spielen zudem textlich ebenfalls mit klaren Motiven, so dass wirklich jeder mit ihren Songs, die, angetrieben vom unbändigen Spaß, jung zu sein, etwas anfangen kann. Nachdem man sich live erstmal rarer machen musste, um das Debut in den Kasten zu bringen, will
die Bande nun aber dringend wieder raus auf die Bühnen, um mit ihrem vollen Live Set die Fanschar einmal mehr zu vergrößern.
Sollte klappen.